Nachhaltigkeit und Gleichberechtigung

Aufgrund der aktuellen Lage haben wir beschlossen, im Namen des Verbands ein offizielles Statement, in Bezug auf die #blacklivesmatter Entwicklung, zu veröffentlichen.

Der Verband hat eine klare Haltung, wenn es um das Thema Gleichberechtigung geht.

Hierzu ein Auszug aus unseren Statuten:

“Jeder Verein, jede Parkour & Freerunning Gruppierung sowie jeder  Parkour & Freerunning Athlet kann Mitglied werden, der/die die Statuten und das Leitbild des Verbands anerkennt und dessen Weisungen beachtet, ungeachtet des Alters, Geschlechts, Religion, Weltanschauung, ethnischer Herkunft, Staatsangehörigkeit, sexueller Ausrichtung oder politischer  Einstellung.”

Nachhaltigkeit und Gleichberechtigung sind wichtige Werte, deren Vermittlung im sozialen Umfeld uns ein großes Anliegen sind.

In unserer Tätigkeit als VertreterInnen der Kunst der Fortbewegung und dessen Werte, hat jeder von uns einen gewissen Grad an Verantwortung, diese Themen in unserer Gesellschaft voran zu treiben.

Parkour/Freerunning entstammt einer ethnisch durchmischten Gruppe (Yamakasi), welche durch ihre gemeinsame Leidenschaft zusammengeschweißt wurde und rassistischem Denken keinen Spielraum lässt.

Unsere Werte, sind klar:

Respekt vor dem eigenen Körper
Respekt vor der Umgebung
Respekt vor Anderen

Wer sich diese Werte zu Herzen nimmt und vermittelt, kann sich selbst und die Welt um uns herum ein Stück besser machen.

Alter, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, ethnische Herkunft, Staatsangehörigkeit, sexuelle Ausrichtung oder politischer Einstellung sollten für uns keine Werte sein, nach denen wir Mitmenschen beurteilen.

Wir hoffen, dass Ihr diese Philosophie hinter Parkour/Freerunning genauso zu vermitteln versucht, wie den physischen Aspekt dahinter.

Im Sinne der Méthode Naturelle: „Être fort pour être utile“ („Stark sein, um nützlich zu sein“)

Bleibt stark, bleibt nützlich und helft uns dabei, die Welt ein Stück ausgeglichener zu machen.

COVID: Empfehlungen an unsere Mitglieder

Besonders in herausfordernden Zeiten, benötigt es eine direkte und unkomplizierte Kommunikation.

Das Sportministerium hat darum gebeten, dass die Verbände individuelle Empfehlungen an Ihre Mitglieder abgeben sollen.

Dem sind wir natürlich nachgekommen. Hier nochmals die wichtigsten Punkte.

Ab 01.05.2020 sind Outdoortrainings wieder möglich, unter Berücksichtigung der aktuellen Rechts- und Empfehlungslage:

  • Einen Meter Abstand (Gesetz)
  • Zwei Meter Abstand (Empfehlung)
  • Hygienemaßnahmen (Angreifen von Oberflächen, regelm. Desinfektion)

Als Verband möchten wir explizit darauf hinweisen, dass es unter diesen Bedingungen nicht möglich ist, bei geleiteten Trainings ausreichend zu spotten/sichern.

Unsere Empfehlung:

  • Geleitete Trainings erst durchführen, wenn die Abstandsregelung aufgehoben ist
    oder
  • Grundtechniken, Kraftübungen, etc. vertiefen (Sturzgefahr minimieren)

Die aktuelle Situation erfordert viel Kreativität und Fingerspitzengefühl, aber darin sind wir bekanntlich stark.

Übungsleiter Parkour & Freerunning in Wien

Von 27.09.2019 bis 13.10.2019 findet erstmalig in Wien eine Übungsleiterausbildung für Parkour & Freerunning statt.

Wenn du ein begeisterter Traceur/Freerunner bist und dein Können weitervermitteln möchtest, dann ist diese Ausbildung genau das Richtige für dich! Darin werden dir in etlichen Theorie- und Praxiseinheiten die Basics für ein sicheres Vermitteln In- und Outdoor beigebracht. TopreferentInnen mit langjähriger Erfahrung im Coaching Bereich freuen sich auf deine Teilnahme.

Den Abschluss dieser Ausbildung bildet ein kurzer Lehrauftritt und eine schriftliche Prüfung zum Erwerb eines Übungsleiter-Zertifikats.

Nähere Informationen zur Ausbildung und den Modultagen findest du HIER

Unterstützung durch den ÖPFV:
Statt dem Normalpreis von 375,- zahlen ÖPFV-Mitglieder nur 249,-

Versicherungen für Mitglieder

In Kooperation mit der UNIQA, gibt es nun für ÖPFV-Mitglieder besondere Konditionen und professionelle Beratung zu verschiedenen Versicherungen.

Union Freerunning Contest & Jam 5.0 in Linz

WANN?
04.05.2019 bis 05.05.2019 

WO?
Union Freerunning Academy (Wieningerstr. 11, 4020 Linz)

WAS?
–> 341m² Outdoorpark
–> Erweitertes Gerüst
–> die größte Obstacle Area, die es jemals gab
–> mehrere Airtracks 
–> Trampolin
–> Slackline
–> 5th UNION FREERUNNING CONTEST (Infos + Preisgeld tba)
–> ganz viele Überraschungen und Liebe
–> ÖPFV Update
–> Vereinsgründungsworkshop + Förderungsmöglichkeiten
–> Vollverpflegung INKLUSIVE! (SA Mittag + Abend, SO Frühstück + Snack) –>vom wunderbaren niu restaurant

Zum 5en Jubiläum gibt´s außerdem GRATIS Workshops für euch!
–> Workshopleiter werden in Kürze bekannt gegeben

Jamticket
Teilnehmer/innen bis inkl. 14 Jahre: 55 €
Teilnehmer/innen ab 15 Jahre: 60 €

Bei Eingang der Anmeldung vor dem 16.04.2019 tritt der Frühbucherbonus in Kraft:

Teilnehmer/innen bis inkl. 14 Jahre: 50 €
Teilnehmer/innen ab 15 Jahre: 55 €

Vereinsmitglieder der SPORTUNION Linz West: 45€ 

Gruppen können noch mehr sparen –> bei Anmeldung bis 16.04.2019 gibt´s einen Gruppenrabatt: 

—> 6+1 gratis (bei 7 Anmeldungen zahlen nur 6) 
—> 12+3 gratis (bei 15 Anmeldungen zahlen nur 12)

Anmeldungen ab sofort unter info@teamobsession.at

Verein Gründen leicht gemacht

Wir haben auf der ÖPFV Website eine neue Rubrik namens ‘Verein Gründen leicht gemacht’ online gestellt.

Unter https://www.parkourverband.at/verein-gruenden/ findet Ihr eine leicht verständliche Anleitung, zur Gründung Eures Parkour/Freerunning Vereins.

Mit einer Schritt-für-Schritt Erklärung, einer Auflistung von Vorteilen und einer Musterstatute, die Ihr für Eure Gründung als Vorlage verwenden könnt, versuchen wir Euch dabei tatkräftig zu unterstützen.

Was sind die Vorteile einer Vereinsgründung?
– Leichtere (und manchmal günstigere) Möglichkeit zur Einmietung in Hallen
– Zugang zu Geldern (Förderungen)
– Strukturierte Organisation der lokalen Parkour/Freerunning-Szene
– Anerkennung von Parkour als Sportart in Österreich
– uvm.

Die Gründung eines Vereins wirkt auf den ersten Blick kompliziert und aufwändig.
Da dies aber gar nicht so ist, möchten wir Euch mit dieser neuen Rubrik dazu bewegen, die Szene besser zu strukturieren.

Wir stehen euch gerne jederzeit für Rückfragen unter info@parkourverband.at zur Verfügung.

Mitgliederliste

Unsere Mitgliederliste ist nun Online! Zu finden ist sie unter https://www.parkourverband.at/mitglieder/
Somit haben InteressentInnen die Möglichkeit Mitglieder aus ihrer Umgebung direkt zu kontaktieren. 
Wir hoffen, dass damit wertvolle Kontakte zustande kommen!

p.s. Diese Liste beinhaltet nur jene Mitglieder, die ausdrücklich öffentlich gelistet werden wollen.

1. Generalversammlung des ÖPFV

Am 16.12.2018 fand in Linz im Zuge des von Team Obsession gehosteten Jams (X-MAS Marmelade 7.0) die erste ordentliche Generalversammlung des österreichischen Parkour und Freerunningverbandes – ÖPFV statt.

Neben einer kurzen Begrüßungsrunde des im Zuge der Versammlung einstimmig gewählten Vorstandes gab es mehrere inhaltliche Themen, die besprochen wurden. Als zentraler Punkt für die weitere Arbeit des ÖPFV, sollte eine Mitgliederabstimmung dienen. Die Frage ob Parkour olympisch werden soll und ob diese Bestrebungen vom ÖPFV auf nationaler Ebene unterstützt werden sollten (z.B: über die Eingliederung von Parkour als Untersparte des Österreichischen Fachverbandes für Turnen), war einer der Hauptdiskussionspunkte. Ebenso die bisherigen Entwicklungen auf internationaler Ebene.

Die Mitgliederabstimmung hat ergeben, dass der ÖPFV die olympischen Bestrebungen zu Parkour nicht unterstützen soll.
Im Moment hebt der ÖPFV zudem keinen Mitgliedsbeitrag ein und freut sich zur Erhaltung seiner anfallenden Kosten (Website, Verwaltungskosten,, etc.) über freiwillige Spenden.
Verbandskonto: AT14 3209 2000 0200 1063

Trotz heftiger internationaler Proteste: Parkour als neue Disziplin im Turnsport eingegliedert

Junge Sportart soll alterndes Image des Turnens und der Olympischen Spiele auffrischen

Am 2. und 3. Dezember 2018 tagte der Internationale Turnerbund – FIG in Baku Azerbaijan zum 82. Kongress der FIG. Bei der Versammlung wurde neben der Thematisierung der jüngsten Missbrauchsvorwürfe im Turnsport aus den USA die Aufnahme von Parkour als 8. Turndisziplin der FIG beschlossen.

Die Aufnahme dieser neuen Sportart als Turndisziplin ist ungewöhnlich. Zuletzt wurde vor etwa 20 Jahren mit Trampolinspringen und akrobatischer Gymnastik ein solcher Schritt gesetzt. Trotz der breit angelegten internationalen Proteste von Parkourausübenden und Parkour verwaltenden Organisationen, wie beispielsweise Parkour UK – dem staatlichen Verwaltungsorgan für Parkour im Vereinigten Königreich – erfolgte der Beschluss zur Statutenänderung und somit die Ermöglichung der Aufnahme von Parkour als Turndisziplin.

Seit Antritt des neuen FIG Präsidenten Morinari Watanabe 2017 gibt es in der Organisation des internationalen Turnsportes ein großes Ziel. Die Aufnahme von Parkour als olympische Sportart. Das Auffrischen des alternden Images des Turnsportes soll erreicht werden aber auch der Olympischen Spiele generell, durch das Angebot von dynamischen und beeindruckenden neuen Wettkampfdisziplinen.

Diese Strategie betrifft auch andere Sportarten wie beispielsweise Skateboarden, das 2020 in den Olympischen Sommerspielen in Tokyo als neue Wettkampfdisziplin erstmals präsentiert werden soll. Die Aufnahme von Snowboarden im Jahr 1998 unter der Verwaltung der FIS (Internationaler Skiverband) hatte ein ähnliches Ziel. Durch die Aufnahme in den Turnsport wurde ein weiterer Meilenstein zur scheinbar unaufhaltsamen Etablierung von Parkour als olympische Disziplin vorgelegt.

Auf nationaler Ebene vertritt der 2018 gegründete Österreichische Parkour und Freerunning Verband – ÖPFV jene Vereine, Einzelathleten und Teams, die Parkour ausüben und anbieten. Neben Maßnahmen zum Umgang mit den internationalen Entwicklungen in Richtung Olympia steht auf österreichischer Ebene vor Allem die Nachhaltige und autarke Organisation und Weiterentwicklung der Sportart im Zentrum. Die Verbindung zu weiteren Trendsportarten soll ebenfalls erleichtert werden. Ein Weg der auch auf internationaler Ebene angestrebt werden sollte.

„Parkour ist eine unabhängige Bewegungsform mit einer starken eigenständigen Geschichte, keine reine Wettkampfdisziplin“, ergänzt Vorstandsmitglied der Sportunion Österreich und des Österreichischen Parkour und Freeruningverbandes Pamela Forster dazu.

Zukunft von Parkour? – ÖFT Meeting

Seit Beginn 2017, als es sich die FIG (Internationaler Turnverband) zum Ziel gemacht hat Parkour in die Olympischen Spiele einzubringen, hat sich viel getan. Die ersten internationalen Schritte wurden bereits gesetzt (z.B. Reglements) und die weiteren Umsetzungen erfolgen unter anderem auch auf nationalen Ebenen. Nähere Informationen zu dem Thema zu finden unter: The FIG Saga

In Österreich ist der ÖFT (Österreichischen Fachverband für Turnen) die korrespondierende Organisation und Teil der FIG.

Um aktuelle Informationen zu der Situation in Österreich einzuholen, traf sich der ÖPFV am 11. April 2018 mit dem ÖFT und einem Vertreter des BSO (Österreichische Bundes-Sportorganisation) in Wien.
Nähere Informationen dazu findet ihr im beiliegenden Protokoll:
Arbeitsgespräch BSO-ÖFT-ÖPFV

Der weitere Weg von Parkour in Österreich ist nach wie vor offen.
Wir freuen uns bei der kommenden Generalversammlung mit euch in Diskussion treten zu können. Der Termin dafür folgt bald.